Keine Kategorien vergeben

Vertretungsplanung

Vertretungskonzept der Ganztagsrealschule Odenthal (Stand Mai 2019)


Vertretungsunterricht ist Bestandteil des schulischen Alltags und legitimiert sich nach § 12 und 13 ADO. Durch Erkrankungen, Fort- und Weiterbildung, Unterrichtsgänge, Praktikumsbesuche usw. fallen Vertretungen an, die organisiert werden müssen. Eine reibungslose und gut durchdachte Vertretungsplanung unter Berücksichtigung der hier beschriebenen organisatorischen und inhaltli-chen Grundsätze setzt die Festlegung von Prinzipien voraus, die diese Planung ermöglichen.

Ziele des Vertretungskonzepts sind - die Qualität und Kontinuität des Unterrichts so weit wie möglich zu erhalten - Transparenz und Verlässlichkeit für das Kollegium, die Schüler1 und Eltern - Es gilt, eine Balance zu finden zwischen der Unterrichtssicherung und einer zumutbaren Belastung der Lehrer2 im Rahmen der personellen Ressourcen.


1. Allgemeines

1.1 langfristige Erkrankungen (länger als 4 Wochen) nach Möglichkeit auffangen durch • flexible Mittel (einzustellende Vertretungskräfte) • angepasster Stundenplan

1.2 kurzzeitige Erkrankung • eigenverantwortliches Arbeiten der Schüler in Vertretungsordnern. In den Ordnern be-finden sich Kopiervorlagen für jedes Fach. Hier sollen die Schüler vorrangig Aufgaben des Faches lt. Stundenplan bearbeiten • Aufgaben durch die Vertretungslehrkraft

1.3 Kurzzeitige, absehbare Abwesenheit (Fortbildung, Exkursion, Sonderurlaub etc.) Vorbereitung der Vertretungsstunde durch Arbeitsmaterialien oder –anweisungen. Diese Auf-gaben sollen vorrangig bearbeitet werden. Ziel: effiziente und qualitative Weiterarbeit


2. Organisation und Planung bei Dienstabwesenheit

2.1 kurzzeitige, absehbare Abwesenheit Antrag auf Dienstabwesenheit (2-fache Ausfertigung) ca. 1 Woche vorher bei der Schullei-tung (HOTP) einreichen.


1,2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachfor-men verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.

2.2 unvorhersehbare Abwesenheit • Kurzfristige Krankmeldungen erfolgen bis spätestens 7.15 Uhr des jeweiligen Tages an den Vertretungsplaner (AB Büro: 02202/97676) unabhängig vom individuellen Stunden-plan. • Die Information über eine Verlängerung von Krankmeldungen sollte bis 12:00 Uhr erfol-gen, damit die Abwesenheit der Lehrkraft ggf. noch im Vertretungsplan des kommenden Tages berücksichtigt werden kann.


2.3 Unterricht Zur Sicherung des Unterrichts sind folgende Szenarien möglich: • Einsatz in Springstunden • Aufteilung einer Lerngruppe in parallele oder jahrgangsübergreifende Lerngruppen • Kursunterricht wird zu Klassenunterricht • Doppelbesetzungen werden aufgelöst • verlängerte Anwesenheit (Präsenzzeit)


3. Vertretungsunterricht

Vertretungsunterricht ist vollwertiger Unterricht. Neben der eigenverantwortlichen Arbeit in den Arbeitsmappen können aber auch wichtige Themen aus den Bereichen Medienkompetenz, Dro-genprävention, Verkehrserziehung, Methodenkompetenz thematisiert werden. Außerdem kann die Klassenleitung bei Bedarf Klassengespräche führen, für die sonst zu wenig Zeit bleibt.

Der Vertretungsunterricht beinhaltet nicht: • Zeigen von Filmen, die nicht fach- bzw. themenbezogen sind, • „surfen“ im Internet ohne konkreten Arbeitsauftrag, • Selbstbeschäftigung im Klassenraum ohne konkrete Aufgaben


Für die Lehrkräfte gilt besonders: • Der Vertretungsplan hängt täglich im Lehrerzimmer aus. • Alle Lehrer nehmen mehrmals am Tag, bedingt durch tagesaktuelle Änderungen, Kenntnis vom Stand der Vertretungsplanung • Die Springstunden stehen vorrangig für die Vertretung zur Verfügung. Ausnahmen sind mög-lich, dazu frühzeitige Rücksprache mit dem Vertretungsplaner • Änderungen des normalen Unterrichts (nicht bei Dienstabwesenheit) werden durch das ent-sprechende Formular frühzeitig kenntlich gemacht und bei der SL eingereicht • selbstständig vorgenommene Änderungen (Raumwechsel, Lehrertausch) werden dem Ver-tretungs- planer, alternativ dem Sekretariat mitgeteilt • Exkursionen, Projekttage usw. sind von den Lehrern so zu planen, dass möglichst wenig Un-terrichtsstunden ausfallen und Vertretungsunterricht sichergestellt ist • Lehrer werden für Vertretungen nach der Stundenzahl (Vollzeit/ Teilzeit), der Bereitschaft und nach der bisherigen Anzahl der gegebenen Vertretungsstunden eingesetzt. Für freige-setzte Lehrer oder solche mit negativem Vertretungszähler geschieht dies vorrangig.

Für die Schüler gilt besonders:

• Nach Möglichkeit nehmen alle Schüler vor Beginn des Unterrichts den Vertretungsplan zur Kenntnis. Vorrangig sind die Klassensprecher und deren Vertreter dafür zuständig, dass die gesamte Klasse die Informationen vom Vertretungsplan für den anstehenden Tag erhält. Bei Fragen wenden sie sich an das Sekretariat oder die Schulleitung. • Vertretungsunterricht ist verbindlicher Unterricht, bei dem die gleichen Pflichten bestehen wie bei planmäßig erteilten Unterrichtsstunden. Es gehört zu den Pflichten eines Schülers, sich auf Vertretungsunterricht einzustellen und ihn aktiv mit zu gestalten. • Das Material für das im Vertretungsplan ausgewiesene Fach ist immer mitzubringen (Map-pen, Hefte, Bücher usw.). Jeder Schüler ist dazu angehalten seine Arbeitsunterlagen sorg-fältig zu bearbeiten • Sollte zur Vertretungsstunde keine Lehrkraft in den Unterrichtsraum kommen, informiert der Klassensprecher oder der Vertreter nach spätestens 5 Minuten das Sekretariat.


Konferenzbeschluss vom 13. Mai 2019

gez. WERN


Ergänzende Punkte ohne Beschluss: • Bereits in Durchführung Das Kollegium ist in Kenntnis gesetzt, dass bei Erkrankung von Kollegen über eine Woche hinaus nach Möglichkeit der nächstfolgende Unterricht der Lerngruppe durch einen Fachlehrer übernom-men wird. Dazu wird der übernehmende Fachlehrer auch ggf. aus seine eigenen Lerngruppe ge-nommen und stellt Vertretungsmaterial für seine eigene Lerngruppe bereit. Diese Maßnahme soll die Kontinuität und Qualität des Unterrichts im Vertretungsfall gewährleisten.

• Überlegungen

Alternativ zur Aufteilung von Lerngruppen bzw. Auflösung von Kursen können Klassen/Kurse der hö-heren Jahrgangsstufen (9/10) eigenverantwortlich an ihren Aufgaben im PZ oder angrenzenden Räumen arbeiten, eine Lehrkraft steht als Ansprechpartner zur Verfügung.